Smashing Conference Freiburg 2015 – Ein kleines Review

Smashing Conference 2015

Die vierte – meine dritte – Smashing Conference in Freiburg ist, wenn man die Workshops, die morgen stattfinden, nicht mitrechnet, heute zu Ende gegangen.

Ich werde so schnell wie möglich meine Notizen und die passenden Linklisten veröffentlichen. Vorher möchte ich noch ein kleines Fazit ziehen und meine Eindrücke kurz zusammenfassen.

Der 0. Tag

Auch dieses Jahr gab es im Rahmen der Smashing Conference 2015 wieder ein kleines Gettogether einen Tag bevor die Konferenz offiziell begonnen hat. Das Ganze fand in der Hausbrauerei Feierling statt und bat eine gute Möglichkeit, vorab schon Kollegen und KollegInnen kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen.
Leider gab es diesmal keine 5 Minuten Talks von Konferenzbesuchern, weil sich wohl nicht genügend Menschen dafür gemeldet haben. Das werden wir nächstes Jahr ändern ;).

Die Talks

Wie man es schon von den letzten Smashing Conferences kannte, wurden auch diesmal eine Reihe von Themen abgedeckt. Von aktuellen „heißen Themen“, wie „Was bedeutet UX überhaupt und was machen UX Designer eigentlich“ oder Gedanken zur Diskussion darüber, ob Webdesign tot ist oder nicht, über klassische Front-End Themen, wie „Strukturierung und Benennung von CSS Klassen“, bis hin zu HTTPS wurde den BesucherInnen wieder eine sehr zufriedenstellende Bandbreite an Wissen und Denkanstößen geliefert.

Die Besucher

Auch diesmal sind die BesucherInnen aus verschiedenen Ländern angereist. Ich habe mich mit Leuten aus Stuttgart, Frankfurt, Magdeburg, Brüssel und Salzburg unterhalten. Aus Österreich waren leider nur insgesamt 8 Leute anwesend. Ich hoffe, dass sich das in den nächsten Jahren ändert.

Verpflegung und Goodies

Es gab den ganzen Tag über Kaffee, Tee, Softdrinks, Brote, Obst, Süßigkeiten und sonstige Snacks. Jede/r BesucherIn hat ein Goodiebag mit Schreibuntensilien, Stickern und einem Powerbank bekommen.
Zusätzlich wurden an beiden Tagen auch noch einige Bücher verlost.

Smashing Conference 2015 Goodies

Fazit

Mich hat zwar nicht jeder Talk vom Hocker gehauen, aber der Großteil der Vorträge war äußerst interessant und lehrreich. Solche Konferenzen kosten viel Geld, aber der Mehrwert ist definitiv gegeben: Man hat die Möglichkeit von den Großen in der Branche zu lernen und Erfahrungen mit anderen KollegInnen zu teilen und zu hören womit sie in ihrer täglichen Arbeit konfrontiert sind.

Ich hatte die letzten 2,5 Tage sehr viel Spass, habe nette Leute kennenlernt und viele neue Ideen und Denkanstöße mitgenommen. Ich bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Manuel Matuzovic

Frontend Developer aus Wien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *